Presseartikel zur Eröffnung des Quartierszentrums - Schwäbische Post - 08.10.2020

Ein neues Nest in der Meisenstraße

Die Neue Siedlergemeinschaft Pelzwasen-Zebert hat sich baulich im Haus Nummer 17 bestens eingerichtet – und inhaltlich bereits einiges ausgebrütet. Am Samstag wird eröffnet. Von Martin Simon

OB Thilo Rentschler und 1. Vorsitzender Mayer-WunderlichWow. Hier hat sich einiges getan. Keine Spur mehr von Baustelle im neuen Nachbarschaftstreff im Pelzwasen. Offiziell eröffnen wird OB Thilo Rentschler die Meisenstraße 17 erst am Samstag. Mit Leben gefüllt hat die Neue Siedlergemeinschaft Pelzwasen-Zebert ihren Ort der Begegnung längst.
Rund 570 Mitglieder zählt der Verein. 195 Haushalte sind dabei. Seit der Neugründung 2014 weht hier frischer Wind. Treffpunkt war zuvor das evangelische Gemeindezentrum St. Martin. Dessen Abriss schuf Handlungsbedarf. Ein Glücksfall, dass Seniorin Lore Weller dem Verein ihr Haus überließ. Am 31. Dezember 2019 wurde der Mietvertrag unterschrieben – 530 Euro im Monat, Laufzeit zehn Jahre. Die Stadt gibt drei Jahre lang 4000 Euro Mietzuschuss. Baulich passt nun alles.

Back to top